Beinah jede Dritte Frau muss sich mit diesem ungeliebten Phänomen herumschlagen: dem Damenbart. Verschiedenste Methoden, um ihn möglichst langfristig zu entfernen oder ihn „unsichtbar“ zu machen, werden zuweilen verteufelt und/oder angepriesen, je nachdem, wen man fragt. Doch welche Maßnahme ist am besten zur Entfernung des Damenbartes geeignet? Erfahrt es jetzt im Day Spa Mainz Blogbeitrag.

Härchen an der Oberlippe haben ja eigentlich alle Frauen, meistens sind sie allerdings sehr hell und dazu noch weich. Dieser zarte Flaum ist eigentlich nur zu sehen, wenn man genau hinschaut. Von einem Damenbart sprechen wir hier in der Regel noch nicht. Erst, wenn wir es mit einem stärkeren Haarwuchs zu tun haben, der dafür sorgt, dass längere und vor allem dunklere Haare auf der Oberlippe sprießen, ist meist von einem Damenbart die Rede. Die Fachwelt bezeichnet diese haarige Angelegenheit als Hirsutismus und macht eine verstärkte Produktion des Hormons Testosteron für das Sprießen der bartähnlichen Haare verantwortlich.

Damenbart: Wie wird frau ihn möglichst unkompliziert und schmerzfrei los?

Egal wie ausgeprägt und auffällig er nun ist – die meisten Frauen möchten die lästigen Härchen auf der Oberlippe ohne große Umschweife entfernt wissen. Um die 90 Prozent der Frauen, die sich mit einem Damenbart herumschlagen, ergreifen Maßnahmen, um ihn loszuwerden. Vom Zupfen übers Rasieren bis hin zum Wachsen und Färben der Haare gibt es eine vielfältige Palette an Enthaarungsmaßnahmen, die den Damenbart unschädlich machen sollen. Dabei soll die Anwendung nicht nur effektiv die Haare beseitigen oder zumindest weniger sichtbar machen, sondern langfristige Ergebnisse erzielen und die empfindliche Haut im Gesicht schonen.

Schmerzhaft und langwierig: Zupfen mit der Pinzette

Einige Frauen greifen zur Pinzette, um die unliebsamen Barthaare eins nach dem anderen aus dem Gesicht zu zupfen. Dadurch werden die Haare samt Wurzel entfernt und wachsen nicht so schnell wieder nach. Ein weiteres Plus: Keine Stoppeln. Das nachwachsende Haar ist vergleichsweise weich und dünn. Je nachdem, wie ausgeprägt der Damenbart ist, kann es allerdings einige Zeit dauern, bis er komplett entfernt ist. Das ist jedoch nicht der gravierendste Nachteil der Zupf-Methode: Das schmerzhafte Zupfen der Haare ist zwar von den Hilfsmitteln her minimalistisch (man braucht eben nur eine Pinzette), aber besonders empfindliche Haut kann auf die Reizung heftig reagieren. Pickel, Rötungen und eingewachsene Haare könnten die Folge sein. Und statt einem Bart eine Reihe von roten Pusteln auf der Oberlippe zu präsentieren – naja, das ist wohl kein wünschenswerter Tauschhandel.

Kurz und schmerzhaft: Waxing ist nichts für sensible Haut

Beim Waxing bewegen wir uns vermutlich auf einem ähnlichen Schmerzlevel wie beim Zupfen. Allerdings geht das ganze Procedere schneller über die Bühne und löst nicht bei jedem einzelnen Härchen wieder die gleichen Schmerzen aus. Rötungen und Pickelchen können hier auch auf den Plan gerufen werden. Gerade bei empfindlichen Hauttypen muss die Haut ausreichend gepflegt und mit beruhigenden Pflegeprodukten versorgt werden. Eine etwas mildere Alternative ist das Sugaring, bei dem statt warmem Wachs eine geschmolzene Zuckerpaste auf Haut und Haare aufgetragen wird. Diese Alternative zum Waxing ist zwar immer noch eine Reizquelle, allerdings etwas schonender, da die Paste weniger heiß ist und die Haare mit – anstatt wie beim Waxing entgegen – der Wuchsrichtung entfernt werden.

Tipp: Waxing und Sugaring zur Entfernung der Haare könnt ihr in unserem Day Spa Mainz ausprobieren. Hier geht es zu unserer Preisliste. Schaut gern bei uns vorbei oder vereinbart telefonisch einen Termin unter 06131 – 61 95 57 0.

Rasieren ruft Stoppeln auf den Plan

damenbart-rasieren

Foto:Istockphoto

Zupfen und Wachsen reizen die Haut, doch ist der Griff zum Rasierer hautschonender? Im Umgang mit dem Rasierer sind die meisten ja geübt, daher ist das Rasieren eine einfache und schnelle Methode zum Entfernen des Damenbarts. Doch einen Haken gibt es auch hier, die meisten wissen es bereits: Die Haare werden mit der Rasierklinge abgeschnitten, so entstehen Spitzen, die sich beim Rauswachsen als Stoppeln entpuppen. Besonders bei dicken Haaren ein unliebsamer Nebeneffekt, der die Rasur als Methode zur Damenbart-Entfernung ausscheiden lässt. Nicht zu vergessen auch die „Haltbarkeit“ der Rasur. So richtig glatt ist die Haut nur am Tag der Rasur selbst. Durch schnelles Haarwachstum muss nach zwei bis spätestens drei Tagen die nächste Rasur folgen. Und auch hier sind eingewachsene Haare ein Risiko.

Färben statt zupfen: Bleichcremes zum „optischen Neutralisieren“

Statt die Haare zu entfernen, verlassen sich viele Frauen auch auf bleichende Cremes, die die Haare unschädlich machen, indem sie sie aufhellen und ihnen so die Sichtbarkeit nehmen. Auch hier heißt es allerdings wieder Vorsicht für empfindliche Haut. Um Hautreizungen und allergische Reaktionen auszuschließen, sollte vor der Anwendung im Gesicht ein Verträglichkeitstest auf einer kleinen Hautstelle durchgeführt werden, z. B. hinterm Ohr. Wenn nach 48 Stunden an der getesteten Hautstelle keine Rötungen oder andere Hauterscheinungen auftreten, kann die aufhellende Creme zum Bleichen des Damenbartes verwendet werden. Bei solchen aggressiven chemischen Anwendung auf der empfindlichen Gesichtshaut ist jedoch generell große Vorsicht geboten. Auch Hausmittel-Alternativen wie Zitronensaft, der die Haare ebenfalls „auf natürliche Weise“ aufhellen soll, sind mit großer Vorsicht zu genießen, ist Zitronensaft doch nicht unbedingt besser verträglich als eine Bleichcreme. Denn die Säure kann mit ihrem niedrigen pH-Wert die Haut nicht nur unmittelbar während der Anwendung schaden, sondern auch danach noch: Durch den sauren Zitronensaft wird die Haut sehr viel lichtempfindlicher und besonders bei starker Sonnenstrahlung besteht die Gefahr, Hautschäden zu verursachen oder sich sogar Verbrennungen einzuhandeln.

Enthaarungscremes: Lange Wirksamkeit, mangelnde Verträglichkeit

Enthaarungscremes entfernen den Damenbart, indem sie die Haare inklusive Wurzeln auflösen. Dadurch, dass auch die Wurzel verschwindet, ist die Haarentfernung auch hier langfristig. Beim Nachwachsen treten zudem keine Stoppeln auf. Doch auch hier ist ein Verträglichkeitstest mindestens 48 Stunden vor der Anwendung unbedingt empfehlenswert. Denn genau wie bei der Bleichcreme können die Inhaltsstoffe zu Reizungen der Haut führen, die am Ende noch auffälliger sind als der Damenbart, dem man mit der Anwendung zu Leibe rücken wollte. Verträgt man die Enthaarungscreme jedoch problemlos, sorgt sie langfristig für positive Ergebnisse. Denn die bis in die Wurzel aufgelösten Haare wachsen bei regelmäßiger Anwendung der Enthaarungscreme langsamer und unter Umständen sogar dünner wieder nach.

Mit dem Laser langfristig vom Damenbart befreit – nur für dunkle Haare geeignet

Damenbart-lasern

Foto: Istockphoto

Eine aufwändige Behandlung mit einem Laser, bei dem Haare und Haarwurzel so zerstört werden, dass sie nicht mehr nachwachsen, klingt verlockend. Doch ein wirklich zufriedenstellendes Ergebnis nimmt einerseits mehrere Sitzungen beim Spezialisten in Anspruch – eine Behandlung, die richtig ins Geld gehen kann –, und zeigt oftmals nur bei Frauen mit dunklen Haaren Erfolge. Somit ist die Laserbehandlung nur bedingt erfolgreich und somit eingeschränkt empfehlenswert.

Im Zweifel den Hautarzt um Rat fragen

Maßnahmen, um den Damenbart loszuwerden, gibt es viele. Welche Methode nun die geeignetste ist, hängt nicht nur von der Beschaffenheit der Haare ab, sondern vor allem auch davon, wie empfindlich die Gesichtshaut ist. Langfristig glatt wird die Haut beim Zupfen, Waxing und Sugaring, beim Rasieren muss man sehr oft die Klinge schwingen und bei chemischen Bleich- und Enthaarungsmitteln achtet man besser penibel auf die Verträglichkeit. Der Laser bringt zwar dauerhafte Ergebnisse, ist aber nicht für alle Haartypen geeignet und nimmt mehrere Sitzungen in Anspruch, bevor Ergebnisse sichtbar werden. Wenn bei der Vielzahl der Methoden Unsicherheit herrscht, sollte der Hautarzt um Rat gebeten werden. Der kennt sich mit der Problematik letztlich am besten aus.

Liebe Grüße aus Mainz

Eure Karolin