Um „untenrum“ zeigefreudig zu sein, ist es dieser Tage natürlich noch viel zu kalt. Aber auch wenn statt Peep Toes, Flip Flops und Birkenstocks gerade noch Stiefel, Ugg Boots und dicke Socken unsere Füße schmücken, sind wir nicht schlecht beraten, wenn wir unsere Füße gelegentlich etwas Pflege zugute kommen lassen. Nicht zuletzt deswegen, weil die sommerliche Zeit für offenes Schuhwerk auf jeden Fall wiederkehren wird und wir dann nicht unsere Füße noch ein paar Wochen in Sneakers verstecken müssen, bis wir sie wieder in den Sommermodus generalüberholt haben. Deswegen gibt es hier die wichtigsten Tipps und Tricks zur Pflege eurer fleißigen Füße und Antworten auf Fragen rund ums Thema Fußpflege. Wie kann ich überflüssige Hornhaut loswerden, wie meine Füße richtig pflegen, wie ein Peeling selber machen? Wir erklären alles im Blogbeitrag. So schaffst du es in null Komma nichts durch den „Fuß-TÜV“!

Sie tragen uns täglich durchs Leben, obwohl wir, wenn man so will, immer nur auf ihnen „herumtrampeln“. Viel zu oft vergessen wir, unseren Füßen etwas Gutes zu tun und ihnen die großzügige Portion Pflege, die sie sich durch so viel harte Arbeit verdient haben, zukommen zu lassen. Gerade im Winter, wenn wir sie eigentlich – zu ihrem eigenen Wohl natürlich – permanent in dicken Socken und warmen Stiefeln verstecken, gerät die Fußpflege schnell in Vergessenheit. Wenn uns dann der Frühling mit seinen warmen Temperaturen überrumpelt, brauchen wir plötzlich ein Fußpflege-SOS-Programm, um unsere Füße schnellstmöglich aus dem Winterschlaf zu reißen.

Der wuchernden Hornhaut den Kampf ansagen

Hornhaut entsteht, wenn vermehrt Druck und Reibung auf die Haut einwirkt. Besonders an den Füßen ist dies der Regelfall. Diese normale Schutzreaktion der Haut bewahrt tiefer liegende Hautschichten vor Schäden. Daher ist Hornhaut an sich nicht schlecht – nur bei fehlender Pflege und mangelnder Feuchtigkeitsversorgung kann sie uns Probleme bereiten. Druck, Reibung, schlecht sitzende Schuhe – all das setzt der Haut zu. Ohne die richtige Feuchtigkeitspflege kann die Haut nicht geschmeidig und widerstandsfähig bleiben. Das Ergebnis sind Schwielen und Verhornungen, womöglich sogar schmerzhafte Risse in der Hornhaut – sogenannte Schrunden. Hat sich über den Winter oder durch viel Laufen nun überschüssige Hornhaut an den Füßen gebildet, gibt es verschiedene Wege, diese wieder in den Griff zu bekommen. Diese bedrohlich aussehenden Hornhautfeilen kennen wir alle. Bei solchen Raspeln ist jedoch Vorsicht geboten: Mit aggressiven Werkzeugen kann man den Fuß schnell verletzen und mehr Schäden anrichten als man vorher zu reparieren hatte. Eine mildere Methode der Hornhautentfernung stellen etwa Fußpeelings oder hornhautlösende Cremes dar. Dafür braucht es nicht immer ein Arsenal teurer Pflegeprodukte. Mit ein paar einfachen Zutaten kann man z. B. ganz einfach ein Peeling selber machen.

DIY-Fußpflege: Peeling selber machen

Das einfachste Rezept ist in einer Minute angerührt. Ihr braucht nur zwei Zutaten: einen Esslöffel Zucker und zwei Esslöffel Olivenöl. Am besten massiert ihr das Peeling nach Fußbad oder Dusche in eure Füße ein. Das Öl spendet wohltuende Feuchtigkeit und die groben Zuckerkörner entfernen überflüssige Hautschüppchen vom Fuß und regen zusätzlich noch die Durchblutung an. Anschließend die Füße waschen und eincremen. Tipp: Statt Öl könnt ihr hier auch zu Honig greifen. Ein Peeling aus Avocado und Meersalz ist ebenso schnell gemixt: Etwa zwei Esslöffel Avocado mit der gleichen Menge Meersalz vermengen und in die Füße massieren. Wer ein Peeling auf Vorrat produzieren möchte, kann sich an einem wohltuenden Minz-Peeling versuchen. Dazu braucht man etwa 500 Gramm Meersalz, 200 ml Mandelöl und etwas Minzöl. Bei den Zutaten dürft ihr variieren. Je nachdem, was ihr gerade da habt, könnt ihr auch normales Salz oder statt Mandel- Olivenöl benutzen. Mischt das Salz mit dem Öl in einer Schüssel und gebt ein paar Tropfen von dem Minzöl hinzu. Die ganze Mixtur könnt ihr in einem verschließbaren Glas aufbewahren. Das Minzöl wirkt erfrischend und ist besonders nach einem laufintensiven Tag das Richtige für geplagte Füße.

Zauberwort Prophylaxe: Damit es nächstes Jahr gar nicht erst soweit kommt

Wer sich einmal mit schmerzhaften Rissen an der Ferse und vertrockneten Hornhautverdickungen herumplagen musste, weiß, dass das wahrlich kein Vergnügen ist. Um solche schmerzhaften und unschönen Hornwucherungen an den Füßen zu vermeiden, gilt es, vorzubeugen. Ideal ist es, auch in Zeiten des geschlossenen Schuhwerks die Füße mindestens ab und zu einzucremen, damit sie geschmeidig bleiben. Besonders an Tagen, an denen wir besonders viel laufen und die Füße geschwollen, „plattgelaufen“ oder einfach nur mitgenommen sind, kann eine erfrischende Fußcreme, z. B. mit belebendem Minzeduft, Wunder wirken. Auch, um morgens in die Gänge zu kommen, ist der Griff zu so einer erfrischenden Creme auf keinen Fall verkehrt. Über Nacht ist eine reichhaltige Creme oder Fußbutter eine Wohltat. Besonders Cremes mit Urea spenden Feuchtigkeit und schützen vor dem Austrocknen. Je nachdem, wie viel Zeit ihr euch vor dem Schlafengehen noch nehmen wollt, könnt ihr die Pflege richtig in eure Füße einmassieren. Danach zieht euch am besten ein paar dicke Socken an, damit die Creme auch da einzieht, wo ihr sie hingecremt habt. Euer Bettlaken hat eine Fußbutterbehandlung nämlich nicht so dringend nötig.

sommer-fuss

Zu guter Letzt: Glänzende Nägel

Die Fußnägel wollen natürlich zu guter Letzt auch gepflegt werden. Schließlich achten wir auch bei unseren Händen und Fingernägeln auf ein gepflegtes Erscheinungsbild. Eingerissene oder abgebrochene Nägel sind nicht nur an den Händen ein No-Go. Nagelhaut ist, wie schon an den Fingernägeln, auch an den Zehen ein Thema. Mein Tipp: Eincremen bzw. –ölen und vorsichtig zurückschieben statt abschneiden. Wer seine Nagelhaut schneidet, kann die dünne Haut, die als Schutzbarriere funktioniert und Keime von Nagel und Nagelbett fernhält, leicht verletzen und so Bakterien Tür und Tor öffnen. Und wer braucht schon eine lästige Infektion am Nagelbett? Also, Finger (oder besser Scheren) weg von der Nagelhaut. Feuchtigkeitspflege ist der Eckpfeiler in einer guten Pflegeroutine für die Füße. Das schließt natürlich auch die Fußnägel mit ein. Das i-Tüpfelchen auf jedem gepflegten Fuß ist eine glänzende Pediküre. Euer liebster Nagellack möchte nicht nur auf Händen getragen werden, sondern darf natürlich gern auch eure Füße zieren.

Ihr seht: Die richtige Fußpflege ist keine Sisyphos-Arbeit. Eine gute Fußcreme, die ihr regelmäßig euren Füßen gönnt, ist schon die halbe Miete. Da man einfach und schnell ein Peeling selber machen kann, kostet es auch keine große Überwindung, diese Behandlung auch wirklich ab und zu den Füßen zu Gemüte zu führen. Im Handumdrehen habt ihr eure Füße so auf Vordermann gebracht. Eure Lieblingssandalen freuen sich schon auf ihren ersten Spaziergang mit euch.

Liebe Grüße aus Mainz,

eure Karolin