Hotline 06131 / 250 209 5

Vitiligo heißt das, was wir im Alltagsgebrauch unter einer Pigmentstörung kennen, im medizinischen Fachjargon. Mal mehr und mal weniger ausgeprägt zeigt sich die Hauterkrankung an beinahe allen Körperstellen und kann je nach Alter, Grund und Behandlung ganz unterschiedliche Ausprägungen haben. Von den typischen Altersflecken bis zu leichten Farbunebenheiten und Hyperpigmentierung gibt es verschiedenste Formen. Eines bleibt aber meist gleich: Die Unzufriedenheit der Frauen und Männer, die mit einer Pigmentstörung leben müssen.

Wir alle sind mehr oder weniger stark pigmentiert. Dafür zuständig sind in unserer Oberhaut die Melanozyten, die durch die Sonneneinstrahlung angeregt werden und mittels des Pigments Melanin für die Braunfärbung unserer Haut im Sommer sorgen. Bei einer Pigmentstörung ist jedoch die Bildung dieses Farbpigments lokal oder auch auf größeren Hautarealen gestört. Dadurch entstehen die bekannten Farbunterschiede auf der Haut, die je nach Hauttyp stärker oder schwächer auffallen können.

Woher kommt die Pigmentstörung?

Die Ursachen für Pigmentstörungen sind vielfältig, sollten aber dennoch abgeklärt werden, damit eine fundierte und wirksame Behandlung erfolgen kann. Grundsätzlich kommen neben Allergien oder Reaktionen auf Kosmetikprodukte oder bestimmte Medikamente wie die Pille auch genetische Aspekte hinzu. Sommersprössler sind etwas häufiger von Pigmentstörungen betroffen. Auch mechanische Einflüsse, die auf die Haut wirken, können unterschiedliche Farben provozieren. Bei Frauen stellen sich auch bei hormonellen Veränderungen, beispielsweise in der Schwangerschaft oder Menopause, häufiger entsprechende Hautveränderungen ein.

Aus medizinischer Sicht sind Pigmentstörungen vollkommen harmlos und deshalb nicht behandlungsbedürftig. Ästhetisch leiden jedoch viele Patienten stark unter den Farbveränderungen. Wichtig ist deshalb zunächst der Ausschluss von Allergien, die durch Absetzen von Medikamenten – sofern möglich – in den Griff zu kriegen wären. Außerdem ist ein guter Sonnenschutz wichtig, damit die helleren Hautareale nicht dem Sonnenbrand zu Opfer fallen und sich die Farbunterschiede nicht noch verschlimmern.

Camouflage kaschiert!

Mit speziellen Camouflage-Make-ups können hervorragende Erfolge erzielt werden. Camouflage ist ein stark deckendes, meist trockenes Make-up, das extrem gut hält und auch für die Verdeckung von Narben eingesetzt wird.  Sind die Pigmentstörungen sehr stark, können auch Bleichmittel zum Einsatz kommen, um dunklere Hautpartien aufzuhellen. Das sollte aber immer in Absprache mit Ihrem Hautarzt oder Kosmetiker geschehen.

Gerne beraten wir Sie in unserem Make-up-Seminar zu den Möglichkeiten, Pigmentstörungen schnell und effektiv unsichtbar zu machen. Und die richtigen Produkte dafür gibt´s auch direkt bei uns!

Fragen Sie einfach unverbindlich nach!

Ihre Heike Ackermann