iStock_000018411139XSmallUnser Maniküre-Tipp – Hände und Fingernägel richtig pflegen

Die Hände sind eigentlich eine Art Visitenkarte, denn schließlich sind sie fast ständig den Blicken anderer Leute ausgesetzt. Und in der kalten Jahreszeit haben ihnen Kälte und die ständigen Temperaturwechsel arg zu schaffen gemacht.

Die Pflege von Händen und Nägel beginnt schon bei der Auswahl der Reinigungsprodukte. Der Großteil der Seifen entzieht der Haut viel Fett, so dass sie schnell austrocknet. Aus diesem Grund sollte man sich für ein hochwertiges Produkt entscheiden, das möglichst seifenfrei ist und außerdem rückfettend wirkt. Schmutzige Fingernägel kann man mit einer weichen Bürste reinigen.

Nach dem Waschen der Hände, müssen diese ganz gründlich abgetrocknet werden. Mehrmals täglich sollte man sie anschließend auch mit einer Handcreme verwöhnen. Am besten stellt man sich einen Handcreme-Spender direkt neben das Waschbecken. Dabei bekommt den Händen auch eine leichte Massage ganz gut. Frauen mit reiferer Haut können auch eine spezielle Anti-Aging-Handcreme verwenden. Sollten die Hände sehr trocken und strapaziert sein, kann man sie abends auch ganz dick eincremen, Baumwollhandschuhe drüber ziehen und über Nacht einwirken lassen.

Ab und zu sollte man den Händen auch ein Ölbad gönnen. Dazu wärmt man etwas Olivenöl leicht an und badet die Hände darin. Ein Thymian-Aufguss ist zu empfehlen, wenn die Hände sehr rissig und aufgesprungen sind. Den Aufguss kann man ganz leicht selbst herstellen, indem man etwas Thymian (etwa eine Hand voll) mit einem halben Liter kochenden Wasser übergießt und den Sud über Nacht ziehen lässt. Der Thymian wird dann am nächsten Tag abgeschöpft, und schon hat man ein wertvolles Bad für die Hände.

Ebenfalls sehr zu empfehlen ist ein Handbad mit Schafgarbe. Vier Teelöffel der Blätter und Blüten der Schafgarbe werden einfach mit etwas kochendem Wasser übergossen. Nachdem man den Sud etwa 10 Minuten hat ziehen lassen, kann man die Hände darin baden.

Zur Handpflege gehört auch eine regelmäßige Maniküre. Die Fingernägel werden etwa alle ein bis zwei Wochen mit einer guten Nagelfeile gekürzt, dabei schiebt man auch ganz behutsam die Nagelhaut zurück. Besonders gepflegt sehen die Hände nach dem Auftragen eines Nagellacks aus. Wer keine Farbe mag, kann sich ja für einen Nude-Ton oder einen farblosen Glanzlack entscheiden.

Im Alltag sollte man Hände und Nägel möglichst schützen. Bei der Gartenarbeit sollten unbedingt Handschuhe getragen werden, und auch bei Reinigungsarbeiten im Haushalt ist das zu empfehlen.

Ihre

Heike Ackermann

Fragen zur Maniküre? Dann verwenden Sie unser Kontaktformular.