©Titelbild myviewoftheenvironment by Instagram

Kalt duschen, direkt nach dem Aufstehen? Wir können uns ehrlich gesagt verlockendere Szenarien vorstellen. Doch genau dieser Sprung ins – oder eher unters – kalte Wasser soll uns früh am Morgen besonders gut tun, und das gleich in mehrfacher Hinsicht. Hier im Blogbeitrag erfahrt ihr die Gründe, warum ihr euren inneren Schweinehund  vielleicht doch überwinden und unbedingt morgens kalt duschen solltet!

1 Kalt duschen ist besser als die morgendliche Dosis Kaffee

Koffein ist als Wachmacher beliebt und bewährt. Doch in vielen Studien wurde inzwischen belegt, dass die Wirkung dieser „Alltagsdroge“ immer mehr nachlässt, je länger wir uns ihr hingeben. Will heißen: Auf Dauer verliert Kaffee seine magische „Muntermacher“-Wirkung. Vieltrinker beruhigen mit jeder weiteren Tasse irgendwann tatsächlich nur noch ihre Entzugserscheinungen. Wacher als Kaffee-Verweigerer sind sie nicht. Tägliches Kaffeetrinken macht uns auf Dauer also alles andere als wach.

Die Lösung ist vielleicht eine kalte Dusche statt einer heißen Tasse. Denken wir ans kalte Nass, das gleich auf uns hereinbricht, läuft uns wahrscheinlich zumindest kurz ein Schauder über den Rücken. Und ein kurzer Schock fährt uns sicherlich jedes Mal durch Mark und Bein, wenn wir das kalte Wasser mutig aufdrehen. Doch genau diesen Effekt wünschen wir uns beim kalt Duschen am Morgen! Der Schreck des kalten Wassers leistet unserem Kreislauf Starthilfe. Der Blutdruck kommt in die Gänge, der Herzschlag fährt nach oben. Die Durchblutung wir angeregt. Nach so einem Kick brauchen wir erstmal keinen Kaffee.

2 Kalt duschen am Morgen hilft beim Abnehmen

Richtig gelesen. Das kalt Duschen am Morgen ist vielleicht die Starthilfe, die in unserer Diät noch gefehlt hat. Denn das kalte Wasser kühlt natürlich unseren Körper erstmal ab. Wir frieren. Diesen Zustand will der Körper natürlich um jeden Preis beheben. Deswegen setzt er alles in Gang, um die Körpertemperatur oben zu halten. Dafür muss er einiges an Energie aufbringen – das Resultat: Fett wird verbrannt. Wer diesen Effekt ganz besonders ausnutzen will, steigt von der kalten Dusche am Morgen auf ein vollwertiges Eisbad um.

3 Kalt Duschen ist gut für schöne Haut und schöne Haare

So wohl wir uns auch unter einer dampfend heißen Dusche fühlen mögen – Fakt ist: Haut und Haare werden von dem für sie viel zu warmen Wasser in Mitleidenschaft gezogen. Sie laufen Gefahr, völlig auszutrocknen. Kalte Duschen sind viel besser für sie. Das heiße Wasser beeinträchtigt den natürlichen Säureschutzmantel, der die Haut rund um die Uhr vor Umwelteinflüssen, Bakterien, Austrocknung und schädlichen freien Radikalen schützt. Wer seinen Säureschutzmantel derartig abnutzt, tut seiner Haut keinen Gefallen. Denn bis die Haut ihn wieder regeneriert hat, können mehrere Stunden vergehen. In der Zwischenzeit sind Bakterien Tür und Tor geöffnet und Feuchtigkeit kann nicht effektiv im Gewebe gehalten werden. Beim kalt Duschen entsteht dieses Risiko nicht.

Auch die Haare ächzen unter zu heißem Wasser: Die hohen Wassertemperaturen lassen die Haarfasern aufquellen und machen sie empfänglicher für Schäden. Die Oberfläche der Haare wird rau und das Durchkämmen nach der Dusche wird zum Kampf. Haarverlust-Werte sind um ein Vielfaches höher. Kaltes Duschen schont die Haare. Und keine Sorge: Auch bei niedrigen Temperaturen werden Haut und Haare ausreichend gereinigt. Mit dem passenden Shampoo und Duschgel werden Haut und Haare trotzdem sauber.

Unser Dusch-Tipp: Das pflegende Med Beauty Swiss – Preventive Bodycare Showergel

4 Kalt duschen am Morgen macht glücklich und gibt dir Energie

Klar, wenn wir uns vorstellen, aus dem warmen Bett unter die kalte Dusche zu steigen, überkommt uns alles andere als ein Glücksgefühl. Doch die Wissenschaft belehrt uns eines Besseren: Eine Studie hat gezeigt, dass Menschen, die zwei Wochen lang jeden Morgen für einige Minuten kalt geduscht haben, bessere Laune hatten und sich glücklicher fühlten. Einige Forscher empfehlen kaltes Duschen sogar als Maßnahme in der Therapie von Depressionen.

Mit jedem Gang unter die kalte Dusche stärken wir zudem unsere Willenskraft. An jedem Tag, an dem wir mutig das kalte Wasser aufdrehen und den kurzen Schock erwarten, trainieren wir, uns auch unangenehmen Situationen zu stellen. Zudem erhöht kalt Duschen das natürliche Testosteron im Körper. Das wiederum sorgt dafür, dass wir mehr Motivation und Selbstbewusstsein an den Tag legen.

5 Kalt duschen härtet ab, fördert die Regeneration und stärkt das Immunsystem

Eine Methode aus der Hausmittel-Trickkiste. Warm-Kalt-Duschen waren immer schon ein guter Rat von Großmutter mit dem Hinweis darauf, dass es uns abhärtet. Und das bestätigt uns auch die Wissenschaft. Beim kalt Duschen am Morgen werden im Körper mehr weiße Blutkörperchen gebildet. Diese wiederum sind für ein starkes Immunsystem unerlässlich. Denn sie sind die Hauptansprechpartner in unserem Körper, wenn es darum geht, Krankheiten abzuwehren.

Nach einem besonders harten und fordernden Workout kann Kalt Duschen außerdem dabei helfen, die Regeneration der Muskeln zu unterstützen. Nicht ohne Grund tauchen Leistungssportler nach dem Training oft in ein eiskaltes Bad ab. Das verhindert Muskelkater und verkürzt die Pausen zwischen zwei Trainingseinheiten. Auch für die Regeneration unserer Muskeln ist die kalte Dusche also ein Gewinn.

Kalt duschen – wie geht es richtig?

Klingt doch alles zu gut, um wahr zu sein, oder? Zumindest bis auf den Teil, wo wir uns jeden Morgen unter eiskaltes Wasser begeben sollen, um diese positiven Effekte zu erleben. Aber es heißt ja nicht umsonst: no pain, no gain, richtig? Sicherlich kann man das kalte Duschen am Morgen nicht innerhalb eines Tages zur unerschütterlichen Gewohnheit machen. Aber wenn man sich langsam herantastet, um sich Schritt für Schritt daran zu gewöhnen, ist es vielleicht gar nicht mehr so schlimm. Unsere Tipps:

  • Zum Beginn kann es schon helfen, kurze „Kälteschübe“ ähnlich wie beim Wechselduschen in die Dusche einzubauen. Alternativ mit einer warmen Dusche beginnen und Stück für Stück dabei die Temperatur senken.
  • Es ist nicht schlimm, anfangs nur wenige Momente des kalten Wassers auszuhalten. Wichtig ist, stetig die Zeit zu erhöhen. So schafft man jeden Tag etwas länger, die kalte Dusche zu „genießen“.
  • Besonders dann, wenn die Motivation für die kalte Dusche am absoluten Tiefpunkt ist, sollten wir sie nicht überspringen. Denn dann ist die positive Wirkung auf unsere Willenskraft natürlich am höchsten.
  • Nach und nach steigern wir uns, bis wir idealerweise 4 bis 5 Minuten lang kalt duschen am Morgen. Das klingt aus dem Stand heraus sehr lange, doch schon nach kurzer Zeit wird diese Dauer kein Hindernis mehr darstellen.
  • Atmen nicht vergessen: Bloß nicht die Luft unter der kalten Dusche anhalten. Ruhig und tief weiteratmen. Gerade, wenn das kalte Wasser am Anfang besonders schlimm und beinah schon schmerzhaft erscheint, kann es helfen, sich auf den Atem zu konzentrieren.

Das sind unsere Tipps zum kalt Duschen am Morgen. Mehr Tipps, Tricks und Infos zum Thema Wellness, Lifestyle und Beauty gibt es regelmäßig hier im Blog. Und zum Abschluss noch unser Tipp für unter der Dusche: Unser liebstes Duschgel zur Zeit gibt es hier: das Acca Kappa – White Moss Shower Gel.